Springe zum Inhalt

Osteopathie Ausbildung

Osteopathie-Ausbildung
Abb: U.Weinreich / pixelio.de

Osteopathen sind in der Osteopathie ausgebildete Personen. Als heilkundliche Disziplin ist die Osteopathie der Komplementär- und Alternativmedizin (CAM) zuzurechnen. Das betrifft auch die Ausbildungswege.

Voraussetzungen

Zur effizienten, sicheren und differenzierten Durchführung der osteopathischen Diagnostik und Therapie bedarf es darüber hinaus profunder manueller Fertigkeiten sowie eines tiefen Verständnisses des osteopathischen Gedankenguts.

Um Kenntnisstand und Fähigkeiten der praktizierenden Osteopathen garantieren zu können, ist eine hochwertige Ausbildung zum Beruf des Osteopathen unabdingbar. Die Ausbildung situiert sich im europäischen und internationalen Kontext. Sie erfolgt grundständig oder in Teilzeit.

Berufsbild Osteopathie

Das Berufsfeld des Osteopathen umfasst neben der Tätigkeit in niedergelassener Praxis auch
alle Einrichtungen des Gesundheitssystems. Im Rahmen seiner Tätigkeit arbeitet der Osteopath m
it allen Beteiligten des Gesundheitswesens zum Wohle der Patienten vertrauensvoll und ver
antwortlich zusammen.

Der Osteopath wird seine Patienten, wo nötig und sinnvoll, zur Mit- oder Weiterbehandlung an kompetente Partner im Gesundheitswesen, wie z.B. Ärzte der verschiedenen Fachbereiche, Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, usw. verweisen.  Die Berufsbezeichnung lautet „Osteopath“ / „Osteopathin“.

( zitiert aus „Berufsbild Osteopathie“ – Leitfaden hersausgegeben vom Bundesverband Osteopathie e.V. )
download der gesamten Broschüre ( pdf ) –> HIER

Osteopathie Studium

Das Osteopathie Studium vermittelt Grundlagen, um Menschen nach einer ganzheitlichen Behandlungsmethode therapieren zu können. Osteopathie setzt sich zum Ziel, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu fördern.  Das Osteopathie Bachelor Studium dauert 6 bis 8 Semester. In den ersten Semestern werden die Grundlagen der Osteopathie gerlehrt. Im weiteren Studienverlauf wird  eine Einführung in die Gesundheitswissenschaft und das Gesundheitswesen belegt. Das 5. oder 6. Semester des Bachelor Studiums ist ein reines Praxissemester. In dieser Zeit wird das theoretische Wissen praktisch angewandt und man sammel erste Erfahrungen bei der osteopathischen Behandlung von Patienten. Im Anschluss an den Bachelor Studiengang kann man ein Master Studium in Osteopathie aufnehmen. Das Master Studium steht auch Interessenten mit einem verwandten Bachelor Studium offen.

Nur 3 Hochschulen in Deutschland bieten diesen Studiengang an, die Hochschule Fresenius (Idstein, München), die DIU – Dresden International University (Dresden) und die SRH Hochschule für Gesundheit Gera.

Weiterbildung Osteopathie

In Deutschland erfolgt die Ausbildung zum Osteopathen vorrangig an privaten Schulen.
Die meisten Osteopathie-Schulen bieten ihre Ausbildung an Ärzte, Heilpraktiker und Physiotherapeuten berufsbegleitend an. Die berufsbegleitende Ausbildung beträgt mindestens vier Jahre und findet in Wochenendseminaren statt. Insgesamt müssen mindestens 1.350 Unterrichtstunden absolviert werden.